Duales Studium mit neuen Studiengängen zur Gesundheitsversorgung und Stärkung des Ländlichen Raumes

Bad Hersfeld. Zu einem Gespräch zur Zukunft des Gesundheitswesens hat die Bad Hersfelder SPD gemeinsam mit der Kreis-SPD eingeladen. An diesem nahmen die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Dr. Daniela Sommer, der Hausärztliche Internist und Diabetologe Dr. Thomas Handke, der stellv. Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Torsten Warnecke und als Moderator der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Karsten Vollmar teil. Einig waren sich Dr. Sommer und Dr. Handke, dass die Impfungen beschleunigt werden müssten. Hessen läge auf einem der letzten Plätze in Deutschland. Die Hausärzte müssten schnellstmöglich eingebunden werden, um die Zahl der Impfungen zu erhöhen. Und dazu seien die Hausärzte in der Lage, wie die deutlich über 20 Millionen Grippeimpfungen im vergangenen Jahr zeigten.

Auch bei der Krankenhausfinanzierung läge Hessen auf einem der letzten Plätze. „Ob letzter oder vorletzter, darüber streiten die Gelehrten. In einer Haushaltsausschussanhörung des Landtages zum Kommunalpaket wurde dies weder vom Finanz- noch vom Sozialministerium in Hessen bestritten,“ führte der SPD-Haushaltspolitiker Torsten Warnecke aus und verwies auf die Diskussion um das Klinikum. „Kein Wunder, dass wir kaum Spielräume haben. 18,4 Millionen Euro stehen jährlich als originäre Mittel zur Verfügung. Und dies ist auch noch für sieben weitere Jahre gesetzlich festgeschrieben worden,“ unterstrich Dr. Daniela Sommer. Die Aufstockung um weitere 60 Millionen zur Deckung laufender Kosten wurde von der Regierungskoalition abgelehnt. Die beschämende Situation um die Corona-Prämie hat die beiden Landtagsabgeordneten veranlasst, eine Kleine Anfrage zu diesem Thema in den Landtag einzubringen. Offenbar seien die wertschätzenden Worte für die hart arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Geäst der Finanzen hängen geblieben. Das ginge so nicht, waren sich die beiden Landtagsabgeordneten einig.

Die Runde war sich zudem einig, dass zur Stärkung des Ländlichen Raumes auch die Studienangebote ausgebaut werden müssten. Hierfür böte das Duale Studium hervorragende Möglichkeiten. So lägen gerade im Gesundheitswesen viele Chancen gerade für die  junge Generation. Auf Zustimmung stieß der Vorschlag von Dr. Thomas Handke, sich für einen Studiengang für Hygieniker und Gesundheitsaufseher im Rahmen eines Ingenieurstudiengangs einzusetzen. Derart Qualifizierte würden nicht nur in Kliniken, sondern auch in den Gesundheitsämtern benötigt. Voraussichtlich käme die Lebensmittelüberwachung hinzu. Ebenso auf Zustimmung stieß die Perspektive nach Einrichtung eines Pflegestudiengangs. Damit könne ein neuer Schwerpunkt zum Ausbau der Technischen Hochschule Mittelhessen in Bad Hersfeld geschaffen werden.

Wer das Gespräch in voller Länge anschauen möchte findet den Zugang auf der Seite des SPD-Stadtverbandes, des SPD-Unterbezirkes oder unter: https://youtu.be/bUVg3HsU_aI.

Bildunterschrift (v.l.): Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Torsten Warnecke, der Hausärztliche Internist und Diabetologe Dr. Thomas Handke, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Dr. Daniela Sommer und der SPD Stadtverbandsvorsitzende Karsten Vollmar. Bild: Thomas Giese (nh)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.